Tages-Anzeiger | Caspar Schärer



Stillstand bei 1158 km/h



Written in 2010 on the occasion of the exhibition Earth Extremesin Tagesanzeiger 26.07.2010

Der Zürcher Künstler Christian Waldvogel betrachtet die Erde von weit aussen. Dafür setzt er sich schon mal in einen Militärjet. Eine Ausstellung in Rapperswil-Jona zeigt seine Arbeit.

Dass die Erde sich um die eigene Achse dreht und dabei noch eine Bahn um die Sonne zieht, bezweifelt heute kaum mehr jemand. Früher wurde man verbrannt, wenn man dergleichen behauptete, und auch heute noch braucht es einiges an Gehirnarbeit, sich diese Drehbewegungen vorzustellen. Immerhin: Mithilfe von Satelliten können wir nicht nur in die hintersten Winkel des Universums blicken, sondern auch von aussen auf die Oberfläche unserer Erde.

Diese Aussensicht beschäftigt den 39-jährigen Zürcher Künstler Christian Waldvogel seit Jahren. Für Aufsehen sorgte er erstmals 2004, als sein «Globus Cassus» als Schweizer Beitrag an der Architekturbiennale in Venedig gezeigt wurde. «Globus Cassus» ist eine Utopie, eine von innen nach aussen gestülpte neue Erde, die nicht mehr kugelförmig ist, sondern eine dünne Schale mit einem Durchmesser von 85'000 Kilometern und der 45-fachen Oberfläche des «Originals». Die Idee ist kühn und natürlich völlig unrealisierbar, wird aber von Waldvogel mit nüchterner Präzision zeichnerisch umgesetzt.

Viel Aufwand für einen Punkt

Das Weltall hat ihn seither nicht mehr losgelassen. Weitere Projekte folgten, sechs davon zeigt jetzt das Kunst(Zeug)Haus Rapperswil-Jona. Parallel dazu ist im Zürcher Verlag Scheidegger & Spiess ein 500 Seiten schweres Buch erschienen, das die Entstehung der einzelnen Arbeiten ausführlich dokumentiert.

Der Prozess ist umso wichtiger, wenn das Ergebnis eines Projektes selbst lediglich ein heller, belichteter Punkt auf einer Filmplatte ist. Für diesen einen Punkt stieg Waldvogel – nach zweijähriger Planung – in ein zweiplätziges Kampfflugzeug der Schweizer Luftwaffe, kleidete die Glaskuppel des Cockpits bis auf ein kleines Loch mit Folie aus, konstruierte so eine Camera obscura, liess den Piloten auf genauem Westkurs auf exakt 1158 km/h beschleunigen, holte die Filmplatte hervor und belichtete diese im Luftraum zwischen Glarus und Luzern vier Minuten lang.

Erdrotation neutralisiert

Bei dieser Geschwindigkeit neutralisiert man über der Schweiz die Erdrotation; Waldvogel und der Pilot entzogen sich also vier Minuten lang der unaufhaltsamen Drehung des Planeten und standen im Bezug auf die Sonne still. Die Sonne brannte folglich einen einzigen Punkt auf den Film, während die Gegenprobe am Boden bei gleicher Belichtungszeit einen kurzen Streifen ergab. «The Earth Turns Without Me», dieses spektakuläre Projekt, spiegelt Waldvogels Arbeitsweise treffend. Das Missverhältnis zwischen dem technisch-logistischen Aufwand und dem Resultat könnte kaum grösser sein. Zugleich verweist Waldvogel auf die Leistung der Renaissance-Astronomen, die mit einfachen technischen Hilfsmitteln die komplexe Himmelsmechanik entschlüsselten.

Heute, da wir alles zu wissen glauben, muss eine gewaltige Maschinerie in Bewegung gesetzt werden, um mit dem eigenen Körper die Himmelskörper-Mechanik zu begreifen. Aussenstehende können das Abenteuer erst nachvollziehen, wenn der lange Weg zum Ziel mit den konventionellen Mitteln der Fotografie und Bildmontage dokumentiert wird. Waldvogel und Guido Baumgartner, der Kurator der IG Halle, welche die Ausstellung in Rapperswil-Jona organisierte, entschieden sich für das sparsame Erläutern jeder Arbeit mit knappen Texten und einigen Bildern und Grafiken. Daraus entstehen lauter kleine Erzählungen.

Eine verrückte Reise

Die wissenschaftliche Unterfütterung bleibt im Hintergrund – sie ist eine Komponente im waldvogelschen Universum, aber längst nicht die einzige. So reiste er zum Beispiel an einem Silvestertag zum höchsten Punkt der Welt und brachte eine Fotoserie im Stile eines Roadmovies zurück. Der höchste Punkt – das war nicht der Mount Everest, sondern ein Ort am Polarkreis, der, wenn man den Globus von aussen betrachtete, sich «zuoberst» befände. Hier wird eine rational nachvollziehbare Vorstellung Anlass für eine verrückte Reise, die an einen völlig unspektakulären Ort führt. Durch das Projekt aber wird aus einem banalen Stück Welt ein Ort mit kosmischer Bedeutung.

   Copyright © 1999—2016 by Christian Waldvogel — All rights reserved — Works courtesy the artist — Previous Website (1998–2013)